Spielberichte Fußball - Saison 2013/2014 - Petkuser SV

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Spielberichte Fußball - Saison 2013/2014

Abteilungen > Fußball > Spielberichte

Kreisliga 19. Spieltag
SG Woltersdorf - Petkuser SV 0:0 (0:0)


Die Petkuser reisten am vergangenen Wochenende zum Auswärtsspiel nach Woltersdorf. Die Tabellensituation ergab ein „Sechs-Punkte-Spiel" für beide Mannschaften welches die Wichtigkeit dieser Partie klarstellte.

Wie schon in den letzten Spielen starteten die Kicker vom Golm verhalten und überließen dem Gegner in der Anfangsphase das Zepter. Somit erarbeiteten sich die Gastgeber ein optisches Übergewicht in den ersten 20 Minuten, welches auch zu einigen Torchancen führte. So waren es Thomas Weber sowie Thomas Schulze, die Ihre Chancen aus aussichtsreichen Positionen vergaben bzw. durch den glänzend aufgelegten Torwart der Petkuser, Thomas Krüger, vereitelt wurden. Mit zunehmender Dauer der ersten Halbzeit wurden dann auch die Gäste stärker. Mit einigen Kontern konnte nun Gefahr auf das Gehäuse des Gastgebers erzeugt werden. So war es Maik Fabig, der eine Hereingabe von Hannig mustergültig annahm, seinen Gegenspieler ausspielte und letztendlich nur am Torwart scheiterte. Im weiteren Verlauf ergab sich ein Spiel, das hin und her ging und sicher für die Zuschauer sehr interessant anzusehen war. Jedoch ging es mit dem Halbzeitstand von 0:0 in die Kabine.

Im zweiten Durchgang bot sich das gleiche Szenario wie in der ersten Halbzeit. Der Gastgeber drückte in der Anfangsphase und drängte auf die Führung. In der 60. Minute mussten die Petkuser einige Schrecksekunden überstehen. Nach einem Konter der Woltersdorfer landete der Ball im Tor der Gäste welches aber aberkannt wurde. Sicherlich eine glückliche Situation für die Petkuser, da Thomas Schulze den Ball, aus Abseitsposition über die Linie drückte, dieser aber auch ohne sein zutun im Netz gelandet wäre. Aber auch die Gäste hatten ihre Möglichkeiten zur Führung. Christian Hannig setzte sich am Flügel durch, zog nach Innen doch sein Schuss verfehlte das Gehäuse nur knapp. Weiter fiel Clauß nach einer Standardsituation der Ball vor Füße doch sein Abschluss konnte durch die Abwehrspieler abgewährt werden. Die Woltersdorfer waren jederzeit nach Standards brandgefährlich doch konnten auch Sie Ihre Chancen zur Führung nicht nutzen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass am Ende ein gerechtes Unentschieden das Resultat war. Dies hilf sicherlich keinem weiter doch sind die Petkuser weiterhin in der Rückrunde ungeschlagen und können Ihren Blick weiter nach oben richten.

Zum nächsten Heimspiel am 27.04.2014 erwarten die Petkuser dann den VfB Trebbin, die sicherlich auf eine Revanche für die Niederlage aus der Hinrunde brennen.

Aufstellung: Krüger – Kempcke Rudat, Niendorf – Bosdorf, Klär (90. Holland) – Janke, Clauß, Galle, Hannig – Fabig

Kreisliga 18. Spieltag
Petkuser SV - Ruhlsdorfer BC 2:2 (0:0)


Bei herrlichem Sommerwetter empfing der Petkuser SV am letzten Spieltag den Ruhlsdorfer BC. Die Vorzeichen waren einfach definiert. Die Gäste wollten Ihren Platz in der Tabelle sichern und die Petkuser weiter den Anschluss an die oberen Tabellenplätze halten bzw. verkürzen.

Der Ruhlsdorfer BC kam sehr gut ins Spiel und machte von der ersten Minute an Druck mit starkem Pressing und gutem Passspiel. Der Gastgeber fand im ersten Teil von Halbzeit eins nicht zu seinem Spiel, war zu weit von den Gegenspielern entfernt und konnte auch wenig Aktionen nach vorne vortragen. Die Gäste erarbeiteten sich einige gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch entweder vergeben wurden oder vom Rückhalt der Petkuser, Towart Martin Nier, vereitelt wurden. Ab der 30. Minute konnten die Kicker vom Golm das Spiel dann offener gestalten. Über den nötigen Kampf wurden mehr und mehr Zweikämpfe gewonnen um die notwendige Entlastung für die Abwehr zu schaffen. Torlos ging es in die Halbzeit.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte eindeutig den Gastgebern, die nun auf die Führung drängten und sich Ihre Chancen erarbeiteten. Mehrere Möglichkeiten wurden jedoch vergeben. Dabei muss dem Torwart der Ruhlsdorfer, Phillip Schöne, ein Lob ausgesprochen werden denn er hielt in dieser Phase die Gäste, mit guten Paraden, im Spiel. Den Auftakt für eine hitzige Schlussphase machte eine Gelb-Roten-Karte für Birk Ilgner (60. Spielminute) vom Petkuser SV nach wiederholtem Foulspiel. Doch keineswegs geschockt spielten die Petkuser weiter nach vorn konnten in der 68. Minute durch Christian Hannig per Kopf in Führung gehen. Die Vorarbeit kam von Robert Galle, der den Ball mustergültig für Hannig vorbereitete. Unmittelbar im Anschluss erzielte dann aber Silvio Regner nach zwei Standardsituationen per Kopf den Ausgleich sowie die Führung für die Gäste (71., 73.). In Unterzahl und mit einem Rückstand vor der Brust dachten vielleicht viele das Spiel wäre gelaufen. Die Petkuser Mannschaft kämpfte sich jedoch nochmals zurück und erzielte durch einen Freistoß von Aaron Rudat in der 78. Minuten den umjubelten Ausgleich.

In den letzten Minuten hätten beide Mannschaften das Spiel noch für sich entscheiden können doch die jeweiligen Chancen wurden vergeben, sodasss am Ende ein Unentschieden zu Buche stand. Eine starke kämpferische Leistung der Petkuser, die auch nach Rückschlägen nicht aufsteckte und zeigte, dass in dieser Mannschaft jeder für jeden kämpft.

Aufstellung: Nier – Kempcke (62. Ilbig), Rudat, Niendorf – Bosdorf, Clauß – llgner , Hannig, Galle (70. Stachowiak), Ryll – Fabig (80. Garn)


Kreisliga 16. Spieltag
Petkuser SV - FSV 63 Luckenwalde III 2:1 (2:0)

Nach dem Auswärtssieg am vergangen Wochenende in Jüterbog stand für die Petkuser die nächste wichtige Partie gegen einen unmittelbaren Tabellennachbarn auf dem Spielplan. Der FSV 63 Luckenwalde III war zu Gast und wollte die Punkte vom Golm in die Kreisstadt entführen.

Mit der bekannten Abwehrreihe Niendorf, Rudat, Kempcke, welche in den letzten Spielen einen sicheren Eindruck hinterließ, sowie mit zwei „Sechsern" (Bosdorf und Clauß) vor der Abwehr war die Taktik der Petkuser mit Bedacht gewählt. Das Mittelfeld mit Illgner, Hannig, Galle und Ryll sollte mit Druck über die Außen die einzige Sturmspitze Fabig tatkräftig unterstützen.

Die Vorzeichen mit starkem Wind und leichtem Regen waren nicht ideal und für die Fußballer vom Golm sicherlich ein kleiner Vorteil. Die Petkuser konnten bereits bei der Platzwahl einen weiteren kleinen Vorteil für sich erzielen und so konnte der Rückenwind für die 1. Halbzeit genutzt werden. Es entwickelte sich ein einseitiges Spiel auf das Tor der Luckenwalder mit Torwart Thomas Mill. Die Gastgeber pressten den Gegner in dessen Hälfte um den Vorteil in zählbares umzusetzen. Nach gut einer halben Stunde musste dann eine Standardsituation für die Führung herhalten. Ein abgefälschter Freistoß von Rudat aus 25 Metern fand den Weg „an Freund und Feind"  vorbei ins Tor zur Führung. Gleiches Spiel beim zweiten Treffer in der 41. Minute durch Clauß, der nach einem Abpraller von Latte goldrichtig stand und zum 2:0 einschob. Vorausgegangen war wieder ein ruhender Ball von Rudat, der von Gästekeeper Mill nur noch an die Latte gelenkt werden konnte. Die Gäste hatten in der 45. Minute die Möglichkeit zum Anschluss, jedoch konnte der Freistoß von Lederer aus 18 Metern, vom stark aufgelegten Krüger im Tor der Petkuser pariert werden. 2:0 zur Halbzeit.

Ein komplett anderes Spiel bekamen die Zuschauer im zweiten Durchgang zu sehen. Nun standen die Gastgeber unter Dauerdruck und konnten nur noch selten für Entlastung nach Vorne sorgen. Dieses totale Übergewicht konnten die Luckenwalder jedoch nicht in Tore umsetzen. Lediglich in der 89. Spielminute gelang Lederer dann doch der Anschlusstreffer nach einer Ecke welcher für eine Wende des Spiels zu spät kam.

Mit einer starken kämpferischen Leistung und den Toren aus der ersten Halbzeit konnten die Petkuser einen verdienten Heimsieg einfahren und in der Tabelle weiter nach oben klettern. Nach einer kommenden Punktspielpause steht für Sonntag, den 06.04.2014 das nächste Heimspiel gegen den Ruhlsdorfer BC auf dem Plan.

Aufstellung: Krüger – Kempcke, Rudat, Niendorf – Bosdorf, Clauß – llgner (60. Janke), Hannig, Galle (55. Klär), Ryll – Fabig (80. Stachowiak)

Kreisliga 15. Spieltag
FC Viktoria Jüterbog II - Petkuser SV 1:2 (0:1)

Zum Nachholspiel des 15. Spieltages reiste der Petkuser SV nach Jüterbog zur 2. Vertretung des FC Viktoria. Nach der Niederlage auf heimischen Platz in der Hinrunde war Wiedergutmachung für die Petkuser Elf angesagt. Durch die guten Trainigsbeteiligungen in den letzten Wochen standen die Vorzeichen dafür sehr gut.

Die Umstellung in der Abwehrkette, aus dem Testspiel gegen Traktor Schlenzer, mit Rudat in der Libero Position sowie Kempcke und Niendorf auf den Verteidigerpositionen wurde beibehalten und konnte sich weiter für die Rückrunde einspielen. Weiterhin wurde auch den Stürmern, Illgner und Fabig, wieder das Vertrauen geschenkt. Für die Beiden galt es Ihre Chancen besser zu nutzen was Ihnen auch sehr gut gelang.
Die Anfangsphase war geprägt durch Abtasten auf beiden Seiten mit einem leichten Übergewicht für die Petkuser. Nach einer Standardsituation in der 15. Minute legte Janke, per Kopf, den Ball scharf nach Innen wo Illgner bereit stand und mit Hilfe des Pfostens den Ball zum 1:0 ins Tor drückte. In Folgezeit wurde das Spiel immer ausgeglichener ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Durch die Abgeklärtheit der Jüterboger waren Sie jedoch jederzeit für einen Treffer gut, sodass die Führung der Petkuser keinesfalls als sicher bezeichnet werden konnte. Mit 1:0 ging es dann in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber besser ins Spiel und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten zum Ausgleich. Dabei wurde clever immer wieder eine Überzahl, durch die Einbeziehung Ihrer Außenverteidiger, geschaffen. Belohnt wurde dies durch den Ausgleichstreffer in 54. Minute nach einer Ecke, als die Petkuser den Ball nicht aus dem Strafraum bekamen. Im weiteren Verlauf war es ein sehr intensives Spiel welches beide Mannschaften gewinnen konnten. Hochkarätige Torchancen auf beiden Seiten waren jedoch Mangelware jedoch entstand für die zahlreichen Zuschauer ein interessantes Spiel mit offenem Ausgang. Durch die Einwechslungen von Ryll und Klär, welche dem Spiel der Gäste weiteren Auftrieb verliehen konnte die Schlussphase dann doch noch positiv beeinflusst werden. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld konnte Hannig der Ball bis zur Grundlinie führen und am gegnerischen Torwart nach Innen legen wo Fabig die Kugel nur noch ins leere Tor schieben musste. In der 88. Minute war das die Spielentscheidung.

Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und der nötigen Portion Gluck konnte das Team vom Golm einer Auswärtserfolg feiern und steht sieht einer positiven Rückrunde entgegen. Mit dem FSV Luckenwalde III empfangen die Petkuser am kommenden Wochenende dann wieder einen unmittelbaren Kontrahenten in der Tabelle. Anstoss ist dann um 15:00 Uhr in Petkus.

Aufstellung: Nier – Kempcke, Rudat, Niendorf – Bosdorf (55. Klär) – Hannig, Galle, Clauß, Janke (50. Ryll) – Fabig, Illgner


Kreisliga 14. Spieltag
Petkuser SV - Blau Weiß Altes Lager 4:2 (0:2)

Nach den letzten Partien und besonders nach dem äußerst enttäuschenden Heimauftritt vergangene Woche gegen den ZSV (0:5), war es Zeit in die Erfolgsspur zurück zu finden. Nach einer insgesamt eher enttäuschenden Hinrunde, besonders was die Heimbilanz betrifft, hieß es nun Neuanfang im ersten Rückrundenspiel. Mit Blau-Weiß Altes Lager empfing man den Kreisklassenaufsteiger bei dem man im Hinspiel noch leer ausging.
Die 3er Kette formierte sich bestehend aus Ilbig, Clauß und Holland neu. Auf der 6 begann man mit dem wiedergenesenden Bosdorf und Illgner rückte in die Spitze neben Fabig. Hinein ins Spiel. Die ersten Minuten begannen verhältnismäßig ausgeglichen, man tastete sich ab ohne sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Den ersten dicken Aufreger lieferte dann die PSV-Doppelspitze. Illgner ließ einen Verteidiger aussteigen und spielte herrlich auf Fabig quer, der den Ball jedoch aus 9m freistehend vor dem Gehäuse links vorbeischob (10.). In den kommenden Minuten wirkte diese vergebene Chance wie ein „Hallo-wach" für Altes Lager. Eine Hereingabe von links bekam die PSV-Defensive weder geklärt noch unter Kontrolle und der Abpraller wurde aus 7m zentral eingeschoben. Somit stand es nach knapp 15 Minuten 0:1. Knapp 10 Minuten später (25.) segelte eine Ecke von links an den langen Pfosten, wo Holland und Keeper Nier sich gegenseitig behinderten. Der Abpraller fiel einem BWAL-Akteur, unglücklich, direkt vor die Füße und wurde zur 0:2 Führung verwertet. Insgesamt konnte man im ersten Durchgang, seitens der Gastgeber, weder spielerisch noch kämpferisch überzeugen. Demnach verdient ging es mit 0:2 in die Kabine.
Nach dem Pausentee sahen die PSV-Fans dann aber ein anderes Gesicht ihrer Mannschaft. In sämtlichen Aktionen war nun mehr Leidenschaft und Einsatzwillen zu erkennen. Es dauerte nur rund 5 Minuten (50.) bis der Golm-Elf der Anschlusstreffer gelang. Nach einem langen Heber aus dem Halbfeld von Boy, entwischte Fabig der Defensive und machte es diesmal besser als in Hälfte 1. Aus 11m ließ er dem Gästetorhüter keine Chance und markierte das 1:2. Nur 3 Minuten später eine ähnliche Situation. Wieder hatte Boy in der Zentrale zu viel Platz und schaufelte den Ball an den 16er, wo Illgner gekonnt einen BWAL-Akteur aussteigen ließ und mit links ins kurze Eck vollendete (53.) – 2:2. Nun war man sowohl spielbestimmend als auch feldüberlegen und erspielte sich mehrere Möglichkeiten. Bis zum dritten Treffer dauerte es dann jedoch ein wenig. Einen langen Nier-Abschlag angelte sich erneut Boy und bediente bei einer Hereingabe mit links, den am langen Pfosten lauernden Fabig, der den Ball zwischen Keeper und Latte in die Maschen nagelte (75.) – 3:2. Letztlich fiel dann auch noch das verdiente 4:2. In der Zentrale wurde Boy herrlich von Bosdorf angespielt, drehte sich und spielte in die Schnittstelle zu Galle, der per Pike, ins lange Eck, den Dreier eintütete. Die verbleibenden 5 Minuten spielte man dann souverän runter.
Damit begann die Rückrunde erfolgreich für das Team vom Golm. Nach einer desaströsen ersten Hälfte bewies man Moral und drehte nicht nur das Spiel, sondern möbelte gleichzeitig die  etwas verkorkste Heimbilanz, insbesondere was die Tore betrifft, etwas auf. Kommende Woche steht dann das letzte Spiel im Kalenderjahr 2013, bei der zweiten Vertretung von Viktoria Jüterbog, an. Anstoß ist um 13:30 Uhr.

Aufstellung: Nier – Ilbig, Clauß, Holland – Bosdorf – Stachowiak (70. Rudat), Galle, Boy, Hannig – Fabig, Illgner (65. Garn)

Kreisliga 13. Spieltag
Petkuser SV - Zellendorfer SV 0:5 (0:2)


Bei den Hausherren lief gar nichts zusammen, bei den Zellendorfern klappte dagegen alles. Die Gäste gingen von Anfang an engagierter in die Begegnung. Verdient ist deshalb der Auswärtssieg. Bereits kurz nach dem Anpfiff wurden die Zellendorfer für ihre Spielweise belohnt. Patrick Höhne (5.) brachte sie in Führung. Wenig später erhöhte der ZSV vom Punkt durch Sandro Seifert. Der Petkuser Schlussmann Martin Nier wusste sich zuvor nur mit einem Foul zu helfen. Dann wurde es schwer für die Hausherren bei ihren Bemühungen um den Anschlusstreffer, denn die Gäste nutzten die vorhandenen Räume clever. Höhne und Seifert (2) stellten mit ihren Treffern den Endstand her.

Kreisliga 12. Spieltag
SSV Nonnendorf - Petkuser SV 3:1 (3:0)

Am 12.Spieltag der Kreisliga standen sich in Nonnendorf der Vorjahresmeister und Vizemeister gegenüber. Aufgrund des Umbruchs bei den Gästen waren die Vorzeichen dieses Spiels jedoch diesmal andere. Mit 22 Punkten fand sich der SSV im Führungsquartett der Liga wieder, während der PSV mit 13 Punkten und Rang 7 um die Qualifikation für die Kreisoberliga kämpft.
Auch in Nonnendorf musste man im Vergleich zum Heimsieg gegen Dennewitz in allen Mannschaftsteilen personell umbauen. Stammkeeper Nier rückte für Stadler wieder ins Tor. Die Dreierkette wurde komplett neu formiert. Für Janke, Holland und Ilbig spielten Galle, Wagner und Niendorf. Bosdorf und Clauß bildeten nach der Systemumstellung die Doppelsechs, Illgner, Boy und Hannig das 3er-Mittelfeld und Fabig und der für Rudat in die Startformation rotierte Stachowiak die Doppelspitze. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, wurde jedoch bereits nach 5 Minuten entscheidend beeinflusst. In einem Zweikampf zwischen Boy und Lindner fädelte Letzterer klug ein und bekam zum Entsetzten der Gäste tatsächlich den Elfer zugesprochen. Ronny Liepack ließ Nier im Anschluss keine Chance – 0:1. In der Folge hatte der SSV zwar mehr Ballbesitz, sah sich jedoch zumindest immer wieder kleineren Nadelstichen der Gäste ausgesetzt. Dabei fanden 2 Boy-Hereingaben aber keine Abnehmer. Die nächsten 2 Treffer fielen dann innerhalb von 2 Minuten. Nach einer Flanke und einem Kopfball aus Kurzdistanz hielt Nier den ersten Versuch Weltklasse, war aber gegen den Nachsetzenden Liepack chancenlos – 0:2 (36.). Nur eine Minute später schoss sich der PSV das Ding dann fast selber rein. Nach einem hohen Ball bekam Wagner die Situation nicht geklärt und in den anschließenden Befreiungsschlag spritze erneut Liepack hinein und überwand so Keeper Nier zum 3.Mal. – 0:3 (37.). Bis zum Seitenwechsel passierte dann nichts Erwähnenswertes.
Nach der Pause zeigte man seitens der Golm-Elf dann aber ein anderes Gesicht. Die dabei beste Möglichkeit sprang nach einer Hannig-Hereingabe raus, bei der erst Bosdorf und dann 3x Fabig scheiterte (60.). Kurze Zeit später segelte Clauß per Kopf in eine Fabig-Flanke, verfehlte die lange Ecke jedoch knapp (63.). Im Anschluss war es dann aber ein Galle-Pass, den sich Boy auf dem Flügel erlief und anschließend mit einer Flanke auf den zweiten Pfosten Clauß fand. Dessen Kopfball wurde jedoch mit der Hand eines SSV-Akteurs abgewehrt - Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Niendorf sicher – 1:3 (67.). In den verbleibenden 25. Minuten fehlte aber der nötige Zug im Spiel der Gäste weitere Treffer zu erzielen. Der SSV hatte gegen Spielende noch 2-3 ordentliche Aktionen, kam aber ebenfalls zu nix Zählbarem mehr. So lautete es am Ende wie im Vorjahr 1:3.
Am kommenden Wochenende steht dann der Pokal auf dem Programm, der PSV hat mit dem SV Felgentreu und zusätzlich Auswärts ein schweres Los. Bekanntlich hat der Pokal aber seine eigenen Gesetzte und demnach darf man auf die Partie (17.11., 13 Uhr) gespannt sein.

Aufstellung: Nier – Galle, Wagner, Niendorf – Bosdorf, Clauß – Illgner, Boy, Hannig – Fabig (80. Garn), Stachowiak (70. Rudat)

Kreisliga 11. Spieltag
Petkuser SV - SV Dennewitz 1:0 (1:0)

Am 11.Spieltag der Kreisliga war Tabellenschlusslicht Dennewitz am Golm zu Gast. Vor diesem Spiel standen sich also die zweitschlechteste Heimbilanz (PSV, 1 Punkt, 0:6 Tore) und die schlechteste Auswärtsbilanz (SVD, 0 Punkte, 3:28 Tore) gegenüber. Zeit für die Hausherren also den ersten Heimdreier und folglich mindestens das erste Heimtor innerhalb der Liga zu erzielen.
Fast schon gewohnt musste man beim PSV innerhalb der Startelf auf mehreren Positionen umbauen. Im Tor vertrat Stadler den verletzten Nier. Janke rückte für den verletzten Ryll auf die Manndeckerposition, woraufhin Holland ins Abwehrzentrum rotierte. Für die fehlenden Illgner und Stachowiak standen Clauß und Rudat wieder bereit. Als Favorit und mit breiter Brust dank des 6:1 Erfolges bei Kloster, bestimmten die Gastgeber ab der ersten Minute das Geschehen. Das wurde dann auch relativ früh belohnt. Nach schönem Pass von Rudat auf Boy, wurde dessen flache Hereingabe an die 16er Kante abgefälscht und von Clauß per sattem Flachschuss verwertet (10.) 1-0. Auch in den kommenden Minuten merkte man dem PSV den Wunsch nach einem schnellen zweiten Treffer sichtlich an. Zum Einen konnten die Gäste Fabig grad noch so stoppen, zum Anderen fehlte einem Hannig-Schuss die nötige Präzision (12., 14.). Im Gegenzug machte man sich dann das Leben fast selbst schwer. Einen relativ harmlosen Ball ließ Stadler klatschen, jagte dem Leder hinterher und „legte" unglücklich den Dennewitzer-Stürmer – einen Elfer den man geben kann, aber nicht zwingend muss (15.). Der SVD-Schütze jedoch scheiterte am linken Pfosten und somit lief man seitens der Gäste weiterhin dem Rückstand hinterher. Auch auf der Gegenseite hätte es bei strikter Linienführung mindestens einen Elfer geben müssen. Beide Male wurde Boy nach Hereingabe von Hannig, ohne dass der Ball eine Rolle spielte, gelegt (25., 40.). Mit einem knappen 1:0 ging es dann in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel ging es dann zunächst wieder nur in eine Richtung. Personell unverändert besaßen die Hausherren aber im Vergleich zum ersten Durchgang noch weitaus hochkarätigere Chancen. Zunächst landete ein Galle-Pass innerhalb des 16ers bei Hannig, der jedoch in vollem Sprint das Leder nicht kontrollieren konnte (52.). Einen schön weitergeleiteten Ball von Rudat bekam Boy auf den Flügel serviert, schloss vom rechten Sechszehner-Eck aus ab, woraufhin der Ball knapp am langen Eck vorbeirauschte (55.). Es folgte eine 3er-Chance, wo zunächst Fabig und anschließend Clauß am Gästekeeper scheiterten und der nachsetztende Boy beim Schuss das Pech hatte das noch ein SVD-Spieler per Kopf vor der Linie klärte (60.). Auch und insbesondere nach Ecken war die Golm-Elf immer wieder gefährlich. Ein Galle-Heber strich knapp über das Gehäuse und ein weiterer Kopfball wurde für den geschlagenen Keeper auf der Linie geklärt (75., 80.). Den letzten Hochkaräter hatte Bosdorf, der nach feiner Hereingabe von Boy, unglücklich aus 2m vor dem leeren Tor scheiterte (85.). So wurden die letzten 5 Minuten doch noch einmal spannend, weil auch Dennewitz noch einmal die letzten Reserven mobilisierte. Am Ende war der Heimsieg dann aber perfekt und trotz des verschossenen Elfers auf der Gegenseite auch hochverdient.
Abschließend bleibt festzuhalten dass die Freude über den Dreier überwiegt, auch wenn die Chancenverwertung einmal mehr eine Katastrophe war. Am kommenden Wochenende steht dann der schwere Gang zum zweiten Derby der Saison nach Nonnendorf bevor. Man darf gespannt sein wie sich der PSV dann gegen den aktuellen Tabellenvierten präsentiert. Um 13:30 Uhr ist Anstoß.

Aufstellung: Stadler – Janke, Holland, Ilbig – Bosdorf – Boy, Galle, Clauß, Hannig – Fabig, Rudat (75. Niendorf)

Kreisliga 10. Spieltag
Einheit Kloster Zinna - Petkuser SV 1:6 (0:4)


Der 10.Spieltag führte den PSV nach Kloster Zinna. Was vergangene Saison noch nahezu undenkbar war ist jetzt Realität – nur 2 Punkte trennten die Kontrahenten vor dem Duell. Dennoch gingen die Gäste als Favorit ins Spiel und standen nach 2 Liga-Pleiten in Folge (jeweils 0:2 gegen Felgentreu und Dahme) unter Zugzwang.
Aufgrund dessen nahm man auch im Vergleich zu den vergangenen Partien eine Systemänderung vor. Ein 3-1-4-2 sollte den dringend benötigten Erfolg herbeiführen. Insbesondere in der Defensive musste man umbauen. Für den verletzten Kempcke rückte Ilbig in die Startelf, Holland vertrat die weiteren fehlenden Manndecker Hillner und Niendorf. In den ersten Minuten hatte die Golm-Elf deutliche Anlaufschwierigkeiten. So kam Kloster über 2-3 lange Diagonalbälle gefährlich vor das Tor. Die beste Möglichkeit klärte dabei PSV-Kapitain Hannig auf der Linie nach Parade von Nier (6.). Im Anschluss kam die Petkuser-Offensivmaschinerie dann aber allmählich ins Rollen. Fortan dominierten die Gäste auch klar das Spiel. Ein Freistoß von Bosdorf mit anschließendem Kopfball von Boy parierte der Keeper der Hausherren zunächst noch gut (8.). Auch einen Schuss von Bosdorf, der nach einem Fabig-Pass blank stand, vereitelte die Nummer 1 Kloster’s stark. Im Anschluss allerdings war der Defensivriegel der Klosteraner dann erstmals geknackt. Ein Steilpass von Boy aus dem Halbfeld verpasste Hannig knapp, der Keeper ließ den Ball prallen und ermöglichte so Stachowiak den Abstauber zum 1:0 (12.). Nur wenige Minuten später schickte Boy Hannig auf die Reise, der noch abgefangen werden konnte, der Befreiungsschlag landete jedoch erneut bei Boy, dieser vernaschte noch einen Klosterspieler und beförderte den Ball aus 20m per Pike ins lange Eck (15.) – 2:0. In der Folge war von Kloster kaum noch etwas zu sehen, so war es nach 25. Minuten Illgner der in eine scharfe Fabig-Hereingabe von der rechten Seite hineinspritzte und den Ball per Grätsche zum 3:0 in die Maschen schob. Auch gegen das 4:0 war Kloster machtlos. Einen abgefälschten Ball aus der Zentrale legte Stachowiak in den Lauf von Fabig, der per linken Flachschuss, von der 16er-Kante, ins lange Eck, erfolgreich war. Das Tor war gleichbedeutend auch die Entscheidung der Partie, sowie der Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel knöpfte man seitens der Gäste, personell unverändert, zunächst nahtlos an Hälfte 1 an. Einen Hannig-Eckball köpfte Boy richtig Kloster-Gehäuse, auf der Linie klärte ein Verteidiger zu kurz und Galle ließ sich nicht zweimal bitten und schoss das Spielgerät rein (52.) – 5:0. In der 65. Minute saß dann bereits der zweite Sonntagsschuss der Golm-Kicker. Einen weiten Fabig-Einwurf nahm Galle per Direktabnahme aus 20m volley,  nagelte das Leder unten links ins Eck und schnürte so den Doppelpack – 6:0. Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken nahm man beim PSV nun 2-3 Gänge raus. Eigentlich sollte das Spiel nun souverän durchgebracht werden, jedoch trugen sowohl der 1:6 Ehrentreffer (75.), als auch äußerst kuriose Schiedsrichterentscheidungen zu einer teils ruppigen und hitzigen Schlussphase bei. Der verdiente Sieg war den Gästen aber nicht mehr zu nehmen.
In der Tabelle konnte man sich dank der parallel-Pleite Woltersdorfs um eine Position nach oben schieben und hat mit nur 3 Punkten Rückstand auf Jüterbog II und Zellendorf die Chance, kommende Woche, im Heimspiel gegen Schlusslicht Dennewitz (14 Uhr), endgültig den Anschluss zu schaffen und um Platz 6 wieder mitzuspielen.

Aufstellung: Nier – Holland, Ryll, Ilbig (55. Garn) – Bosdorf – Illgner (80. Janke), Galle (65. Rudat), Boy, Hannig – Fabig, Stachowiak

Kreisliga 9. Spieltag
Petkuser SV - TSV Empor Dahme 0:2 (0:1)


Am 9. Spieltag der Kreisliga stand für den PSV das erste kleine Derby an! Nach dem Pokalerfolg aus der Vorwoche galt es nun auch in der Liga den ersten Dreier am Golm einzufahren. Bisher blieb man insbesondere daheim weit hinter den Erwartungen zurück. Lediglich 1 Punkt (0:0 gegen die SG Woltersdorf) und 0 (!) erzielte Heimtore zieren die schlechte Heimbilanz der Golm-Elf.
Mit Dahme war nun der Tabellenvorletzte zu Gast. Einmal mehr musste innerhalb der Startelf rotiert werden. Für Hillner rückte Niendorf wieder auf die Manndeckerposition und für Illgner spielte Rudat in der Zentrale. In den ersten Minuten tasteten sich beide Kontrahenten mehr oder weniger nur ab. Allzu lange ließ der erste Treffer dann aber nicht auf sich warten. Nach 10 Minuten segelte ein Standard in den Petkuser 16er, der Ball prallte unglücklich ab und wurde aus relativ spitzem Winkel unter Keeper Nier hinweg verwertet – 0:1. Zwar waren die Hausherren um Spielstruktur bemüht, agierten aber zum Teil zu umständlich und zu berechenbar. Man wurde das Gefühl nicht los das Dahme aufgrund der Tabellensituation unterschätzt wurde. Bis zum Pausenpfiff ergaben sich aber durchaus noch Chancen zum Ausgleich. Kopfbälle von Galle und Clauß (jeweils nach Eckbällen von Rudat) verfehlten ihr Ziel knapp (20., 40.). Auch eine scharfe, eigentlich als Hereingabe gedachte,  Flanke von Boy rauschte knapp über den Empor-Kasten (25.). Nach einer Niendorf-Flanke verpasste Bosdorf einen abgefältschten Boy-Kopfball knapp (30.). 10 Minuten vor dem Seitenwechsel verlor der PSV dann Manndecker Kempcke, der nach einem Ballgewinn brutal von der Seite gelegt wurde und aufgrund einer Knöchelverletzung nur wenige Minuten später passen musste. Für ihn kam Holland. Mit 0:1 ging es dann in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Spiel relativ unverändert. Weiterhin war wenig spielerisch hohes Niveau erkennbar, hingegen wurde auf beiden Seiten der Kampf angenommen, wodurch die Partie jedoch auch zunehmend ruppiger wurde. Viele Unterbrechungen waren den teilweise übertrieben geführten Zweikämpfen gezollt.  Qualitativ hochwertige Chancen waren dabei Mangelware. Ein Volleyschuss von der 16er-Kante von Boy, nach starker Vorarbeit von Hannig, wurde aus dem kurzen Eck gefischt (56.). Kurze Zeit später war ein  Distanzschuss von Hannig zu harmlos (60.). Auch ein weiterer Aufsetzer-Kopfball von Galle, nach Fabig-Ecke, strich knapp über den Querbalken (64.). Konter seitens der Gäste fanden bis dato ebenfalls kein Erfolg, hier erwies sich Ryll meist abgeklärt. In der 70. Minute hatte der PSV dann den nächsten Rückschlag zu verkraften und musste aufgrund einer unnötigen Ampelkarte die letzten 20 Minuten in Unterzahl spielen. Dennoch besaß man weiter mehr Spielanteile und kam in der 80. Minute gar zum Torerfolg. Wegen einer äußerst strittigen Abseitsentscheidung wurde der Treffer jedoch aberkannt. So war es dann 5 Minuten vor Spielende ein langer Abschlag des Empor-Schlussmann, dem der PSV-Defensivriegel nicht mehr folgen konnte und somit dem Stürmer leichtes Spiel ermöglichte. Keeper Nier war hierbei chancenlos – 0:2.
Insgesamt investierte man an diesem Tag zu wenig, hätte bei (besserer) Chancenverwertung aber durchaus auch Punkten können. In der kommenden Woche steht man angesichts zweier Ligapleiten in Folge wieder unter Zugzwang und kann bei Einheit Kloster Zinna (14 Uhr) Wiedergutmachung betreiben.

Aufstellung: Nier – Niendorf, Ryll, Kempcke (35. Holland) – Clauß, Bosdorf – Boy, Rudat (65. Scholz), Galle, Hannig – Fabig

Kreisliga 8. Spieltag
Petkuser SV - SV Felgentreu  0:2 (0:1)


Nach dem Überraschungserfolg vergangenen Sonntag, empfing der PSV, am 8. Spieltag, einen weiteren Favoriten der Kreisliga, den SV Felgentreu. Zuletzt hatten beide Kontrahenten jeweils in Trebbin mit 1:0 gewonnen, somit stand eine, wenn auch aus der Tabelle nicht ersichtlich (Felgentreu 2., PSV 8.), spannende Partie auf dem Programm.
Im Vergleich zur Vorwoche musste man seitens der Gastgeber lediglich auf einer Position umbauen, Clauß wurde auf der 6er-Position ersetzt durch Bosdorf. Im gewohnten 3-2-4-1 System gestaltete man das Spiel von Beginn an offen. Klare Chancen gab es in den ersten Minuten jedoch auf beiden Seiten nicht. Boy scheiterte mit einem zwar platzierten, jedoch zu schwachen Schuss am Gästekeeper (5.) und nur wenige Minuten später war Selbiger aus aussichtsreicher Position einen Tick zu uneigennützig und suchte einen einschussbereiten Mitspieler vergebens (8.). Der Rückstand ereignete sich dann durch einen Standard. Belger wurde an der Strafraumkante gelegt, der fällige Freistoß wurde, wenn auch unplatziert (Tormitte) und möglicherweise haltbar, genutzt (12.). Wie schon in vergangenen Partien nahmen die Gastgeber aber den Kampf an und erarbeiteten sich durch Bosdorf (Distanzschuss, 20.), Galle (Distanzschuss, 25.) und Boy (Linksschuss nach Rudat-Ecke, 32.) weitere  Möglichkeiten. Felgentreu seinerseits hatte durch einen Belger-Kopfball noch die Möglichkeit, Nier fing diesen aber sicher (35.). Den 0:1 Pausenrückstand konnte man dann nicht verhindern.
Nach dem Seitenwechsel ähnliches Bild. Einzig der spielerische Aspekt verbesserte sich noch bei der Golm-Elf. Das machte sich insbesondere bei den Chancen bemerkbar. Nach einer Balleroberung von Fabig versuchte Boy den mitgelaufenen Fabig wieder in Szene zu setzen (60.), jedoch war die Hereingabe zu ungenau, einen Kopfball von Boy nach einer Rudat-Ecke fing der Gästekeeper sicher (65.), einen abgefälschten Ball von Galle fischte er grad noch so von der Linie (75.) und nach einem Abpraller konnte die Verteidigung den Schuss von Boy nur mit Mühe blocken (80.). Letztlich war es dann ein Konter der den Gästen das 2:0 bescherte, da der PSV komplett aufmachte und alles in das 1:1 investierte. Den Treffer erzielte Belger (90.).
Mit der kämpferischen Leistung seitens der Gastgeber kann man aber vollauf zufrieden sein, da zu keinem Zeitpunkt das Spiel hergeschenkt wurde. Man scheiterte an der eigenen Chancenverwertung und hatte auch phasenweise einfach nicht das Quäntchen Glück. Am kommenden Wochenende steht dann der Kreispokal auf dem Spielplan. Der PSV empfängt im Heimspiel den Ruhlsdorfer BC und hat nach der knappen Ligapleite beim RBC (2:3) schon die Chance auf Revanche. Anpfiff ist laut Ansetzung 14 Uhr.

Aufstellung: Nier – Niendorf, Ryll, Kempcke – Illgner, Bosdorf – Boy, Rudat, Galle, Hannig – Fabig

Kreisliga 7. Spieltag
VfB Trebbin I - Petkuser SV   0:1 (0:1)

Nach dem torlosen Remis gegen Woltersdorf vergangenen Sonntag, reiste der PSV  am 7. Spieltag zum Landesklassen-Absteiger VfB Trebbin, die damit das zweite Heimspiel in Folge hatten. Als klarer Underdog ging man demnach in die Partie. Bereits in der Vorwoche demonstrierte jedoch der SV Felgentreu (1:0 Sieg in Trebbin) das die ursprünglich höherklassigen Gastgeber nicht unschlagbar sind. Man konnte also frei aufspielen.
Die Partie begann wie erwartet mit viel Ballbesitz für Trebbin und einer tiefstehenden PSV-Elf. Wirklich klare Chancen sprangen dabei aber in den ersten 10 Minuten nicht heraus. Über Ansätze und ein paar eher schwächere Abschlüsse kam der VfB nicht hinaus. Die Gäste verlagerten ihr Spiel auf Konter – und die hatten es in sich. Nach ca. 12 Minuten kreuzten die Läufer ihre Wege, Hannig bekam den Ball sauber in den Lauf serviert, Fabig machte ihm den Weg frei und somit konnte der Kapitain und Routinier der Petkuser ungehindert in den Sechzehner eindringen und zur 1:0 Führung aus 7m einschieben. Während Trebbin über weite Strecken zu umständlich agierte, setzten die Gäste weiter brandgefährliche Nadelstiche. So war es erneut ein Konter, der nur wenige Minuten später ebenfalls sein Ziel fand. Nachdem Boy dank eines starken Einsatzes von Kempcke den Ball bekam, das Leder über 30 Meter bis in den Sechzehner auf Höhe des Fünfers führte und eine Maßflanke auf den zweiten Pfosten zirkelte, war es Illgner der dem Keeper aus 5m per Kopf keine Chance ließ. Zum großen Unverständnis seitens der Gäste wurde dieser Treffer jedoch wegen Abseits aberkannt. In diesem Falle konnte sich der VfB also glücklich schätzen nicht mit 0:2 in Rückstand zu sein. In der Folge zog sich der PSV dann jedoch weit zurück und beschränkte sich auf das Verteidigen. Die spielerische Überlegenheit Trebbins machte sich nun deutlicher bemerkbar und somit kamen sie auch zu mehreren Chancen. Keeper Nier hielt mehrfach glänzend und auch die Verteidigung (an diesem Tage bestehend aus 7-8 Spielern) vereitelte zahlreiche Schuss –und Angriffsversuche. So war es nach ca. 25 Minuten Ryll der für den bereits geschlagenen Nier überragend auf der Linie klärte. Mit der etwas überraschenden 1:0 Führung ging es dann in die Pause, die angesichts nachlassender Kräfte, aufgrund hoher Laufbereitschaft, zum richtigen Zeitpunkt kam.
Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, Trebbin rannte an, Petkus verteidigte tief. Phasenweise war den Clauertstädtern schon eine gewisse Verzweiflung anzumerken, da sie wenig geeignete Mittel fanden den Defensivriegel der Gäste zu brechen. Die besten Gelegenheiten für die Gastgeber hatten dabei Fischer (der nach einer Flanke freistehend am 5m Raum ein Luftloch schlug – 70.),  Steinhaus (der ein Kopfball aus 5m am Winkel vorbeisetzte 84.) und Banicke (dessen Distanzschuss aus 20m auf dem Querbalken aufschlug 88.). Alle weiteren Gelegenheiten wurden entweder durch die starke Defensive oder durch den an diesem Tage bombensicheren Nier zunichte gemacht. Auch der PSV hätte durchaus noch einmal Kapital aus 2-3 Kontern schlagen können. Hierbei scheiterte Fabig einmal knapp mit einem Schuss aufs kurze Eck (65.)  und Kempcke luchste dem gegnerischen Keeper um ein Haar den Ball ab (82.). Abschließend bleibt noch zu erwähnen dass die Kicker vom Golm ab der 85. in Unterzahl agierten. Der erst eingewechselte Ebert sah nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot. Doch selbst das sollte keine Wende mehr mit sich bringen. Am Ende stand zwar ein glücklicher, aber, dank hoher Laufbereitschaft und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, nicht vollkommen unverdienter Sieg zu buche.
Der PSV holte sich damit nach Luckenwalde (5:4) den zweiten Bigpoint in dieser Saison, während Trebbin bereits das zweite Spiel in Folge leer ausging. In der kommenden Woche empfängt man dann den aktuellen Tabellenzweiten aus Felgentreu (15:00 Uhr).

Aufstellung: Nier – Niendorf, Ryll, Kempcke – Illgner, Clauß – Boy, Rudat (75. Ebert), Galle, Hannig (70. Stachowiak ) – Fabig (90. Haufe)

Kreisliga 6. Spieltag
Petkuser SV – SG Woltersdorf  0:0

Am 6. Spieltag der Kreisliga bat sich für den PSV die Chance im Heimspiel gegen die, bis dato noch sieg- und punktlose, SG aus Woltersdorf den zweiten dreier in dieser Spielzeit einzufahren. In der Vorwoche kassierten beide Kontrahenten äußerst knappe Pleiten gegen favorisierte Gegner aus Ruhlsdorf (RBC-PSV 3:2) und Trebbin (SGW-VfB 3:4). Tabellarisch gesehen standen nun beide unter Zugzwang.
Die Partie begann zunächst ausgeglichen. Der PSV musste im Vergleich zum vergangenen Sonntag auf 2 Positionen innerhalb der Dreierkette umbauen. Neben dem angeschlagenen, etatmäßigen, letzten Mann Clauß, fehlte auch Außenverteidiger Niendorf. So rückte Ryll auf die Manndeckerposition und Holland rotierte in das Abwehrzentrum. Nach anfänglichem Abtasten beider Teams merkte man den Gastgebern zunehmend die noch leichten Unsicherheiten, in der Abstimmung, im Defensivverbund an. So kam die SG nach ca. 10 min. zur ersten Möglichkeit, der Ball rauschte jedoch quer durch den Sechzehner an „Freund" und „Feind" vorbei. Auch die darauf folgende Doppelchance (15.), nach einem Eckball, aus dem Gewühl heraus, konnten die Gäste nicht nutzen. Hierbei parierte Keeper Nier 2x glänzend. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Kicker vom Golm dann besser ins Spiel. Nach einem feinen Spielzug zwischen Rudat und Hannig per Doppelpass, kam letzterer am 5m-Raumeck zum Schuss, jagte den etwas schwer zu nehmenden Ball, aus halblinker Position, jedoch knapp über den Querbalken. Dies stellte zugleich die beste, doch auch fast einzigste Chance der Gastgeber in Hälfte 1 dar. Etwas fahrig und verunsichert traten beide Teams im Gesamten auf. So ging es verdient mit 0:0 in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel zeigte man dann, personell unverändert, ansehnlicheren Fussball, im Vergleich zu Hälfte 1. Man versuchte dem Spiel nun mehr Struktur zu verleihen. Die Defensive stand sicherer und nach vorn agierte man mehr über die Flügel. Nach 60 Minuten zahlte sich diese Spielweise um ein Haar aus. Hannig wurde auf dem linken Flügel lang geschickt und bediente per Flachpass Fabig in der Mitte, der jedoch, in Bedrängnis, knapp verzog. Auch die folgenden 2 gut platzierten Distanzschüsse durch Hannig und Boy (65., 68.) wurden vereitelt. Wiederum nur wenige Minuten später fanden 2 Flanken beinahe ihr Ziel (74., 78.). In beiden Fällen nahmen sich die Gastgeber jedoch wegen fehlender Absprache gegenseitig die Chance ein Tor zu erzielen. Die letzte große Möglichkeit bat sich dann Galle in der Nachspielzeit (90. +1), der einen abgefälschten Ball, aus halblinker Position, 9m vor dem Tor, am langen Eck, vorbei köpfte. Die Woltersdorfer ihrerseits hatten durch Weber und Mülders ihre beiden Möglichkeiten in Abschnitt 2. Am Ende stand ein, dem kompletten Spielverlauf, leistungsgerechtes, 0:0 auf dem Zettel.
Das Ergebnis hilft momentan keinem von beiden Teams wirklich weiter. Für die Gastgeber war sicher mehr drin, jedoch scheiterte man in erster Linie einmal mehr an der Chancenauswertung. Positives Fazit des Spiels bleibt, das man, dank einer weitgehend souveränen Defensivleistung, besonders in Hälfte 2, das erste Spiel zu 0 in dieser Saison bestritt. In der kommenden Woche geht es für den PSV dann zum schweren Auswärtsspiel nach Trebbin.

Aufstellung: Nier – Ryll, Holland (55. Ilbig), Kempcke – Galle, Bosdorf – Illgner, Rudat, Boy, Hannig – Fabig

Kreisliga 5. Spieltag
Ruhlsdorfer BC - Petkuser SV  3:2 (2:1)

5.Spieltag der Kreisliga, der PSV zu Gast beim Ruhlsdorfer BC. Nach dem Erfolg vor 2 Wochen beim Auswärtsspiel in Luckenwalde (5:4) und dem vergangenen spielfreien Wochenende, galt es nun beim leicht favorisierten RBC den nächsten Dreier nachzulegen. Ähnlich wie der PSV hatten auch die Gastgeber einen eher mageren Saisonstart (1:3 gegen Felgentreu, 6:0 gegen Woltersdorf, 2:4 gegen Trebbin). Mit jeweils 3 Punkten aus den ersten 3 Partien standen sich hier unmittelbare Tabellennachbarn gegenüber.
Ähnlich wie in Luckenwalde verschlief der PSV auch diesmal wieder etwas die Anfangsphase. Der RBC konnte sich so besonders in der ersten Viertelstunde ein leichtes Übergewicht erarbeiten. Dies führte infolge auch zum zwischenzeitlich verdienten 1:0 (15.). Jedoch bleibt zu erwähnen dass dem Treffer durch Christian Ebert ein klares Handspiel vorausging, das der ansonsten gute Schiedsrichter Wolfgang Hanke übersah. In der Folge gestaltete sich das Spiel dann ausgeglichener, besonders weil die Gäste den Kampf annahmen und nun auch selbst für offensive Akzente sorgten. Fabig scheiterte nach Vorlagen von Hannig und Boy zweimal knapp (19., 25.). Auch Hannig konnte nur 3  Minuten später (28.) den Ball nach Vorlage von Ryll nicht verwerten. Die insgesamt vierte gute Möglichkeit durch Bosdorf, der eine Boy-Flanke per Hinterkopf, aus 7m, aufs Tor beförderte brachte ebenfalls nicht den mittlerweile verdienten Ausgleich. So musste im Anschluss daran (32.) ein Standard her. Rudat schlug eine maßgenaue Ecke zwischen Fünfer und Elfer, Hannig verlängerte diese noch leicht und Galle nagelte den Ball per Volley aus 9m in die lange Ecke. Die 15 verbleibenden Minuten blieben die Kicker vom Golm weiterhin engagiert und hätten auch durchaus in Front gehen können. Die Vielzahl liegen gelassener Chancen rächte sich dann aber unglücklich und unmittelbar vor der Pause. Einen Abschlag von Nier konnte Hannig nicht kontrollieren und so sprang der Ball Ebert vor die Füße, der die sich bietende Chance, zur etwas schmeichelhaften Pausenführung, für die Gastgeber, nutzte.
Nach dem Seitenwechsel war es dann eine ausgeglichene Partie auf gutem Niveau. Ohne personelle Veränderungen merkte man den Gästen den Schock, über den späten Gegentreffer, aus Halbzeit 1 kaum an. Forsch spielte man nach vorne und kam dann nicht unverdient nach 60. Minuten zum erneuten Ausgleich. Wieder war es ein Eckball durch Rudat, der ihn diesmal mit Schnitt auf den Elfer zog, wo Boy für Fabig tropfen ließ und dieser trocken aus 14m, halbhoch, ins kurze Eck, abschloss. Ruhlsdorf präsentierte sich in dieser Phase des Spiels nervös und somit boten sich durch Boy (68., Volleyschuss aus 17m halbrechts) und den eingewechselten Stachowiak (76., Schuss aus 12m zentral) 2 gute Chancen in Führung zu gehen. Leider sollte sich auch das abermals rächen. In der 86 Minute segelte eine Flanke von links in den Petkuser 5m Raum, der an diesem Tag gut aufgelegte Nier (gegen beide Gegentreffer zuvor chancenlos) hatte Mühe den Ball zu kontrollieren und ließ ihn lediglich 1m federn, Körner, der bis dato größtenteils von der Dreierkette des PSV  abgestellt war, staubte glücklich ab. In der Schlussphase zog sich Ruhlsdorf dann komplett zurück und hatte sowohl Glück das den Gästen ein Handelfer verwehrt blieb, als auch das ein Kopfball von Bosdorf, nach Freistoßflanke von Hannig, knapp das Tor verfehlte.
Somit stand letztendlich eine äußerst unglückliche Niederlage zu buche. Ein Unentschieden hätten sich die tapfer kämpfenden Gäste allemal verdient. Am kommenden Wochenende empfängt der Vorjahresvizemeister dann die bisher punktlose SG aus Woltersdorf um 15:00 Uhr im Heimspiel. Ein Sieg wäre nach aktuellem Stand pflicht.

Aufstellung: Nier – Niendorf, Clauß, Kempcke – Galle, Bosdorf – Ryll (65. Stachowiak), Rudat (75. Ebert), Boy (90. Garn), Hannig – Fabig

Kreisliga 3. Spieltag
FSV 63 Luckenwalde III - Petkuser SV  4:5 (2:0)

Am 3.Spieltag ging es für den PSV zum Auswärtsspiel bei der dritten Vertretung des FSV 63 Luckenwalde. Mit 2 Pleiten (1:2 gegen Altes Lager, 0:2 gegen Jüterbog II) und einem dementsprechend schlechten Start im Gepäck, war das Spiel seitens der Gäste von Wiedergutmachung geprägt.
Danach jedoch sah es zunächst nicht aus. Zwar begannen die Kicker vom Golm engagiert, konnten sich jedoch glücklich schätzen nicht bereits in den Anfangsminuten in Rückstand zu geraten. Gleich 2x rettete das Aluminium für die Gäste. Ehe jedoch das erste Tor der Partie viel, hatte auch der PSV einen Alu-Treffer zu verzeichnen. Nach schöner Ablage von Bosdorf war es Boy der mit einem Schuss  aus 14m zentraler Position am Lattenkreuz scheiterte. Im Anschluss waren die Luckenwalder dann ein stückweit cleverer und konnten sich im Verlaufe der ersten Hälfte mit 2 gezielten Schüssen, jeweils ins untere rechte Eck, in Front bringen (22., 35.). Mit 0:2 und damit, trotz Leistungssteigerung zu den vergangen beiden Partien, mit einem erneutem Rückschlag, ging es in die Pause.
Und die tat den Gästen gut! Mit frischem Personal im Mittelfeld (Rudat für Boy) übernahmen die Petkuser sofort die Initiative. So gelang in der 55.min der 1:2 Anschluss durch Hannig, der den Ball aus 16m halblinker Position ins lange Eck abschloss. Vom FSV war in dieser Phase wenig bis nichts zu sehen. Somit war auch der 2:2 Ausgleich durch Fabig (60.), der einen zur Seite abgewehrten Ball des Torwarts in gekonnter Manier einschob, völlig verdient. In der weiteren Spielfolge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zunächst ging der PSV in Führung und erzielte durch Robert Galle per Kopf aus 5m das 3:2 (65.). Vorausgegangen war eine sehenswerte Flanke von Hannig. Dann verwandelte der FSV einen Freistoß direkt, bei dem Keeper Nier leider etwas unglücklich aussah (68.).Doch wenig geschockt zeigten sich die Gäste und markierten nur wenige Minuten später (75.) ihren 4. Treffer. Diesmal war Bosdorf per Kopf nach einer Rudat-Ecke erfolgreich. Wer dachte das sei der Schlusspunkt sah sich getäuscht. Noch einmal kamen die Luckenwalder per Distanzschuss zum Ausgleich (80.), aber ebenso hatte der PSV auch nochmals eine Antwort darauf. Hannig erzielte mit seinem 2. Tor an diesem Tag, den 5:4 Siegtreffer (84.), indem er nach einem Abpraller vom Keeper zur Stelle war. Dank der kämpferischen Einstellung sicherte sich der Vizemeister des Vorjahres 3 ungemein wichtige Punkte und kann die Aufgabe am 5.Spieltag (4.Spieltag spielfrei), beim Ruhlsdorfer BC, 15:00 Uhr, nun dementsprechend mit breiter Brust angehen.

Aufstellung: Nier – Hillner, Wagner (60. Niendorf), Kempcke – Ryll, Bosdorf – Hannig, Galle, Illgner, Fabig – Boy (45.Rudat)

Kreisliga 2. Spieltag
Petkuser SV - Viktoria Jüterbog II 0:2 (0:1)
Am Ende ein völlig verdienter Erfolg der Gäste, obwohl die Begegnung relativ ausgeglichen war. Viktoria setzte sich aber aufgrund der größeren Cleverness und Erfahrung durch. Beide Mannschaften besaßen Tormöglichkeiten in einer normal fairen Partie. Jeweils am Schluss der Halbzeiten trafen die Jüterboger. Erst war Rico Totsche erfolgreich (43.), dann Christian Böttcher (87.). Dabei resultierte das 2:0 der Jüterboger aus einem Konter, da die gastgebenden Petkuser alles auf eine Karte setzen, um noch den Ausgleich zu schaffen.

Kreisliga 1. Spieltag
Blau-Weiß Altes Lager – Petkuser SV 2:1 (1:1).

Böse Überraschung zum Saisonauftakt für den Vizemeister der abgelaufenen Punktspielserie. Der Petkuser SV verlor seine Auftaktpartie beim Aufsteiger Blau-Weiß Altes Lager mit 1:2. „So ist manchmal Fußball, wir machen unsere Chancen nicht rein und erzielen noch selbst ein Tor für Altes Lager“, sagt SV-Trainer Jörn Wittan. Der Aufsteiger kämpfte bravourös und wurde letztlich dafür belohnt. Mike Rinderle im Tor der Blau-Weißen hatte großen Anteil am Erfolg des Aufsteigers. André Kunz brachte die Gastgeber in Front, Benjamin Bosdorf (38.) glich aus. Geschockt waren die Gäste dann gleich nach Wiederbeginn. Der letzte Mann der Petkuser lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Bis zum Schlusspfiff erarbeiteten sich die Golmfußballer noch zahlreiche Chancen, am Ende jubelten aber die Hausherren über einen nicht erwarteten Sieg.

 
Besucherzähler

14.04.2014

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü